Das Telefon steht nicht mehr still: Seit in dieser Woche die ersten Pläne für den „Rhombus-Park" veröffentlicht wurden, klingelt im Planungsbüro Hoch³ von Rolf Körschgen seit den Morgenstunden das Telefon: "Wir haben die ersten Anfragen für die Wohnungen zum Kaufen oder Mieten bereits bekommen", sagt der Architekt auf Nachfrage.

Dabei dürfte es noch einige Jahre dauern, bis potenzielle Interessenten die Umzugswagen bestellen und in den drei Wohnblöcken auf dem 3,5 Hektar großen Areal einziehen können.

Denn: Allein drei Jahre werden ins Land gehen, so Schätzungen der Stadtplaner in der Verwaltung, bis alle Planverfahren für das 100 Millionen Euro teure Projekt abgeschlossen sind.

 Presseartikel Rheinische Post, 10.03.2021
pdfArtikel zum Download als PDF-Datei